Kostenloser Versand, ab einem Bestellwert von mindestens 45,00€.

0

Ihr Warenkorb ist leer

August 24, 2020 4 translation missing: de.blogs.article.read_time

Haben Sie einmal etwas gerochen das Sie fasziniert hat und danach versucht jemandem zu erklären wie es denn roch? Gar nicht so einfach! 

Düfte sind exotisch, komplex und vor allem eines - Nicht leicht in Worte zu fassen.

Deshalb haben wir für Sie eine kleine Liste an Duftnoten, mit der entsprechenden Erklärung, zusammengestellt. Natürlich kann man nicht alle Duftnoten der Welt in einen Beitrag packen. Daher soll dies hier nur als Anregung dienen, um die bekanntesten und gängigsten Varianten kennen zu lernen. Diese können Sie unter anderem nutzen, um die sinnlichen Gerüche des BADOURA Weihrauchs und Bakhoors zu beschreiben. 

In diesem Beitrag lernen Sie 13 Duftnoten, mit Ihren entsprechenden Zusammensetzungen, kennen. 

Dazu vorab die Übersicht zu den Duftnoten:

  • Aquatisch
  • Aromatisch
  • Blumig
  • Chypre
  • Fougère
  • Fruchtig
  • Grün
  • Holzig
  • Leder
  • Orientalisch
  • Pudrig
  • Süß
  • Zitrus

Duftnotentabelle Bakhoor

Nachdem wir mal alle Duftnoten kennengelernt haben, schauen wir uns nun mal an, wie sich die Duftnoten bei unserem Bakhoor finden lassen.

Was zeigt dir die Duftnotentabelle? Die Bakhoor Duftnotentabelle zeigt dir ziemlich einfach wie die verschiedenen Bakhoor-Arten riechen. 

Amwaj Diwanija Khunoos Raysot Sandal
Orientalisch Aromatisch Zitrus Pudrig Aquatisch
Fougère Blumig Leder Zitrus Chypre
Chypre Fruchtig Holzig Blumig Fougère
Fruchtig Grün Aquatisch Aquatisch Blumig

Aquatisch

Seeluft. Das allein reicht für die meisten, um den Geruch mit dem Meer oder einem See zu assoziieren. Aquatisch beschreibt genau das. Den frischen, noch feuchten Geruch von Wasser. Egal ob Meer, See, die Luft nach einem Regenschauer oder das Gefühl nach dem Duschen. Einfach erfrischend.  

Wie beschreibt man die Duftnote: 

  • Erfrischend
  • Sauber 
  • Belebend

Aromatisch

Was bedeutet es für Sie, wenn etwas aromatisch ist? Es schmeckt gut. Doch wie wird guter Geschmack erzeugt? Bei den meisten Gerichten entsteht das Aroma durch das feine abschmecken mit Gewürzen und Kräutern. Hierbei ist die Auswahl genauso endlos wie diese Duftnote.  Rosmarin, Basilikum, Bohnenkraut, Salbei oder Thymian sind Gerüche und Kräuter die vielen ein Begriff sind – Voller Geschmack und Aroma. Eine markante und geradlinige Duftkomposition.

Wie beschreibt man die Duftnote: 

  • Markant
  • Krautig
  • Herbstlich

Blumig

Es ist Frühling. Die meisten Blumen sind gerade am Blühen und in der Luft liegt der liebliche Duft von Märzenbechern, Rosen, Maiglöckchen und Narzissen. Diese und viele weitere Blumen bilden ein schönes Blumenbeet, welches immer wieder neue Duftkompositionen verströmt. Wie beim Riechen an einer Blume, soll diese Duftnote dazu einladen tief einzuatmen, um mehr von diesem Geruch zu bekommen. 

Wie beschreibt man die Duftnote: 

  • Elegant
  • Erquickend
  • Zeitlos

Chypre

Etwas muss nicht immer sein wie es scheint. Die neue und spannende Begegnung, die sich in etwas Besonderes entwickelt. So ist diese Duftnote. Sie ist eine komplexe Zusammensetzung, die im ersten Moment mit seiner Zitrusnote erfrischt und einen anschließend mit seiner warmen Note in den Bann zieht. Eine ansprechende, sinnliche Verbindung aus Eichenmoos und Patschuli, sowie Moos, Harz und Bergamotte mit dem gewissen Maß an Extravaganz.

Wie beschreibt man die Duftnote: 

  • Mysteriös
  • Warm
  • Sinnlich

Fougère

Wie riecht ein Spaziergang durch den Wald an einem Herbstabend? Es riecht nach Moos, Unterholz, Laub und eventuell nach Heu von den Wiesen. Denn, diese Duftkombination vereint verschiedene Noten wie Lavendel, Bergamotte, Moschus, Moos und Cumarin. Dadurch wird dieses intensive Bild eines Herbsttages im Wald erzeugt.

Wie beschreibt man die Duftnote: 

  • Warm
  • Waldig
  • Herbstlich

Fruchtig

Auf dem Tisch steht eine volle Schale an frischen Früchten. Äpfel, Birnen, Kirschen, Erdbeeren und Bananen. Die Vorfreude die Sie verspüren bevor Sie in Ihre Lieblingsfrucht beißen, ist der Kern dieser Duftnote. Fruchtige Düfte sind durch Noten wie Zitrus erfrischend, bleiben dabei aber süß statt ins zitrische abzudriften und wirken dadurch leicht verspielt.

Wie beschreibt man die Duftnote: 

  • Leicht
  • Vollmundig
  • Süß

Grün

Dieser Duft ist alles was die Natur an Grünem zu bieten hat. Damit ist es deutlich mehr als nur eine Farbe. Diese Duftnote fängt den Duft von Gräsern, Büschen und Bäumen ein, ohne dabei unangenehme Begleiterscheinungen wie Heuschnupfen mit zu bringen. Es ist der Duft von Wald im Frühling, einer frisch gemähten Wiese im Sommer oder dem Blühen von Sträuchern im Spätsommer.

Wie beschreibt man die Duftnote: 

  • Intensiv 
  • Grasig
  • Erfrischend

Holzig

Jetzt haben wir in so vielen Düften den Wald als Analogie zur Beschreibung genutzt, kommt nun mit holzig wohl die Duftnote die man am leichtesten mit Wald in Verbindung bringt. Da ist es nicht verwunderlich, dass der Duft zum Teil aus Hölzern wie Zedernholz und Sandelholz kreiert wird. Weitere Komponenten sind hier die Vetiver-Wurzel und Patschuli. Dabei ist dieser Duft so wandelbar wie der Wald selbst - mal warm und farbenfroh, mal eher herb und erdig.

Wie beschreibt man die Duftnote: 

  • Erdig
  • Waldig
  • Herbe

Leder

Wenn man Leder sagt, kommen die unterschiedlichsten Vorstellungen zum Vorschein. Von Autositzen, der Ledercouch, Reitsättel und Lederjacken. Von all diesen Bildern passt wohl die Lederjacke als Symbol am besten zu diesem Duft. Eine Mischung aus Coolness, Tabak, und einem guten Drink. Ein Besuch in einer Bar.

Wie beschreibt man die Duftnote: 

  • Warm
  • Süßlich
  • Rauchig

Orientalisch

Eine der Basisduftnoten für BADOURA Produkte. Der Zauber der Legenden von 1001er Nacht wohnen dieser Duftnote inne. Eine sinnliche, exotische Erfahrung aus einer anderen Welt. Durch ihren warmen, anregenden und intensiven Charakter wirkt diese Duftnote fast verführerisch. Die würzigen und süßen Aromen, wie in unserem Weihrauch, Vanille, Zimt, Nelken oder Hölzern, die auch im Bakhoor verwendet werden, verbinden sich zu diesem sinnlichen Duft. Dabei ist es nicht verwunderlich, dass für dieses Abenteuer auch gerne exotische Blüten verwendet werden.

Wie beschreibt man die Duftnote: 

  • Sinnlich
  • Süß
  • Exklusiv

Pudrig

Babys werden gerne mit Babypuder gepudert. Der Duft radiert mögliche unangenehme Gerüche aus, trocknet, riecht leicht, unbeschwert und vermittelt das Gefühl von Sauberkeit. Der sanfte pudrige Geruch ist ein zärtliches Zusammenspiel aus trockenem Holz, einer gewissen Frische und Leichtigkeit.

Wie beschreibt man die Duftnote: 

  • Sauber
  • Leicht
  • Sanft

    Süß

    Lieben wir nicht alle Schokolade? Die süße Versuchung, die man sich so gerne zwischendurch mal gönnt. Diese Duftnote besticht genau dadurch. Das weiche Aroma wirkt warm und gibt und uns ein gutes Gefühl. Irgendwie das Gefühl von Glück in einer Art und Weise. Hierbei werden häufig Bestandteile wie Vanille oder Honig verwendet, um diesen Genuss zu kreieren.

    Wie beschreibt man die Duftnote: 

    • Entspannend
    • Warm
    • Sinnlich

    Zitrus

    Ein Zitrus-Sorbet mit frischen Minzblättern an einem heißen Sommertag. Das ist Leben pur. So wie diese Duftnote. Sie erfrischt beim Genießen des Dufts mit einer Leichtigkeit wie es nur Zitrusfrüchte können. Dabei ist sie aber nicht vorgelagert sauer sondern eher süßlich. Wie man eben gute Limonade oder das Zitrus-Sorbet etwas süßt. 

    Wie beschreibt man die Duftnote: 

    • Erquickend
    • Süßlich
    • Belebend